HEILIGE – VORBILDER – WEGWEISER - FREUNDE

 

Philipp Neri, Ordensgründer/Mystiker -  Festtag: 26. Mai

 

Geboren am 21. Juli 1515 in Florenz besuchte er dort in San Marco die Dominikaner-schule. Bei einem Onkel absolvierte er eine dreijährige kaufmännische Lehre in der Nähe des Klosters Montecassino, wo er viel Zeit verbrachte. Arm und mittellos ging Philipp 1533 nach Rom, wo er 16 Jahre lang als Erzieher tätig war und in dieser Zeit mehrere Marienerscheinungen erlebte. 1534 bis 1537 besuchte er Vorlesungen in Theologie und Philosophie an der Päpstlichen Universität Sapienza und bei den Augustinern, lernte Ignatius von Loyola, den Gründer des Jesuitenordens, kennen und kümmerte sich um Arme und Kranke im Hospital San Giacomo degli Incurabili. Noch während seines Studiums verkaufte er alle seine Bücher außer der Bibel, gab den Erlös den Armen und widmete sich der religiösen Unterweisung des Volkes auf der Straße. Entsprechend seinem sonnigen Naturell führte er heitere, witzige und schlagfertige Gespräche mit Straßenjungen und einfachen Leuten, aber auch mit Kaufleuten und Künstlern, was ihm den Beinamen der lachende Heilige eintrug. (gest. am 26.Mai 1595 – siehe unter google: Philipp Neri (Heiligenlexikon)

 

  Humor und Erziehung - Philipp Neri

 

'Papi - bruch i no öpis!' sagte meine älteste Tochter als sie klein war recht häufig. Auf meine Frage 'Was denn?' antwortete sie regelmässig: 'Öpis luschtigs!'

Grund zum Lachen zu haben ist ein Grundbedürfnis, oder wie Viktor Frankl sagte, ein Existential des Menschen. Auch in der Schule darf nicht fertig lustig sein! Heute wollen wir schauen, was Pädagogen dazu beitragen können. Bei der Lektüre des phantastischen Buches von Fritz März (Klassiker christlicher Erziehung) bin ich auf ein Kapitel zum Humor gestossen. Philipp Neri ein katholischer Geistlicher, der von 1515 bis 1595 in Florenz und Rom seinen Wirkungskreis hatte, lebte einen frommen, fröhlichen Humor im Umgang mit den Jugendlichen, die er in seinem Jugendzentrum begleitete. Natürlich können wir wenig 1:1 von ihm übernehmen, zu anders wird unsere Situation sein. Aber es kann uns ermutigen, dem frohen Treiben etwas grosszügiger gegenüber zu stehen und immer wieder unsere Heiterkeit zu suchen, weil eigentlich nur eine aufgeräumte und heitere Seele lehren und lernen kann. Vor allem aber ist der Humor aus seiner Sicht ein Segen, um vor Gott und seinen Mitmenschen demütig zu bleiben. Viele Aufforderungen und Einschränkungen verlieren durch einen humorvollen Bezug an Schärfe und Enge und fallen leichter. Im Gebet fasst es Adalbert Balling so zusammen: "Herr, mach mich froh und zufrieden, dankbar und mutig, dass ich jene anstecke, die griesgrämig sind und mürrisch - und sich schwer tun, an dich zu glauben."   -  Herzlich Daniel Kummer (Lehrer)

 

Kinder verstehen lernen

 

Was steckt hinter dem Verhalten meines Kindes und wie kann ich besser darauf eingehen?
Immer wieder kommt es zu Missverständnissen zwischen uns und unseren Kindern. Wie erreichen wir Kooperation anstatt Konflikt? Was geht im Kopf unserer Kinder vor? Am Montag 18. Juni 2018 ab 20.00Uhr wollen im Blick auf individualpsychologischen Konzepte mögliche Ursachen von verschiedenen Verhaltensmustern ergründen und so im Play-Point miteinander ins Gespräch kommen. So erhalten wir ein praxisnahes Verständnis sowie konkrete Ideen für ein unbeschwerteres Miteinander.


 Kinder verstehen

 

 

MITTEILUNGEN  DER  PFARREI  /  NEWS /  INFOS  AUS WELT  UND  KIRCHE

Mitteilungen und News 

 

Dreifaltigkeitssonntag mit Primizsegen

Nach allen drei Messen können Kinder und Erwachsene einzeln den Primizsegen empfangen. Den Neupriester Johannes Häuselmann von Urdorf kannte ich schon als kleiner Bub. Seine Mutter sagte mir mal im Vertrauen, dass dieser von drei Brüdern einmal Priester werde. Jahrelang opferte sie ihr Krebsleiden auf; es war Horror für die Familie. Bei der Beerdigung seiner Mutter machte es „klick“, als er sich fragte, ob sein Leben mit Disco etc. so einen Sinn mache und erfuhr seine Berufung. Herzlich willkommen Pfr. R. Nussbaumer.